Signe Theill Künstlerin - Kuratorin
Warnung
  • JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /var/www/vhosts/signe-theill.de/httpdocs/images/content/hannah-ahrendt-ausstellung/
  • JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /var/www/vhosts/signe-theill.de/httpdocs/images/content/hannah-ahrendt-sammlung/
Ganz einfach Hand haben Ganz einfach Hand haben © Theill

Ganz einfach Hand haben

Diese Ausstellung ist im Rahmen einer Ausstellungsreihe in den Brandenburger Technikmuseen entstanden. Die Ausstellungsreihe ist ein Beiprogramm zur Expo 2000 und steht unter der gleichen Prämisse: Mensch-Natur-Technik.

Ein Aspekt der Auseinandersetzung mit der Hand ist die Verwandtschaft mit dem Begriff der Handlung. Ich nehme Bezug auf das Werk der Philosophin  Hannah Arendt in ihrem Werk „Vita activa“. Hannah Arendt charakterisiert die Handlung als die dem Menschen eigene Form der Kommunikation. Die Elemente der Handlung sind denken, sprechen, handeln, in ihrer Umsetzung entsteht Kommunikation und Interaktion zwischen Menschen.

Die Hand als taktiler Kontakt mit der Welt - Pinsel, Fotoapparat, Videokamera, Hammer, Gabel, usw... Und doch, obwohl nach wie vor unverzichtbar, hat sich ihre Bedeutung verändert. Seit der Erfindung der Maschine als produzierendes Instrument ist zumindest in Europa die Handarbeit von schwindender Bedeutung. Und mit dem Bedeutungsverlust der Hand als Herstellende geht auch einher der Mangel an Aneignung der Welt. Heute konsumieren wir Welt nur noch, können sie aber kaum noch „handhaben“.

Als Künstlerin interessiert mich die Hand in der bildenden Kunst. Hier ist sie die segnende, lebensspendende (Michelangelo), weisende, repräsentierende. Und auch die tätige, schreibende, musizierende,kommunizierende,schamhafte. Sie ist die kämpferische, kriegerische, auch die Todeshand. Ihr göttlicher Gestus weist hinüber in politische Gesten unterschiedlicher Ideologien, die geballte Faust, Victory, die ausgestreckte Hand. Hier ist die Hand die Bekennende.

Neue Bedeutung hat die Hand bekommen als Schnittstelle der neusten Technologien. Verkabelt im Datenhandschuh ermöglicht sie den Zutritt zu virtuellen Welten. Die Drähte der Verkabelung entsprechen den Adern der menschlichen Hand. Neues, elektronisches, kaltes Blut soll in uns zirkulieren. Die verkabelte Hand zeigt zweierlei: einerseits eröffnet sie neue Horizonte, zum anderen bindet sie den Menschen an die Maschine. Sie macht ihn schwerelos und fesselt ihn gleichzeitig.

Ausstellung: Weißgerbermuseum Doberlug-Kirchhain, 2000

Ausstellungsübersichten

Sammlung / Materialien

Mehr in dieser Kategorie: « Hannah Arendt Wirtschaftskreislauf »

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.